Hoffnung für junge Flüchtlinge am Berufskolleg

Hoffnung für junge Flüchtlinge am Berufskolleg

Hoffnung für junge Flüchtlinge am Berufskolleg

„Ich möchte gerne Koch werden“, „Ich möchte als Friseurin arbeiten“, rufen Schülerinnen und Schüler auf die Frage, was sie einmal werden wollen, durcheinander.

Es geht lebhaft her in einer der Klassen des Berufskollegs der Käthe-Kollwitz-Schule in Aachen. Reiner Priggen, Fraktionsvorsitzender der Grünen im NRW-Landtag, und Ali Baş, Sprecher für berufliche Bildung haben die Schule Anfang des Jahres besucht. Auf den ersten Blick ist das eine Klasse wie viele andere Klassen in NRW.

Schaut man genauer hin, handelt es sich jedoch um eine von drei Internationalen Klassen mit Sprachförderung. Das heißt, dass viele der Schülerinnen und Schüler, die dort unterrichtet werden, als unbegleitete Minderjährige aus den Krisenregionen der Welt nach Deutschland geflohen. Sie haben in ihrem jungen Alter schon traumatische Erfahrungen gemacht.

Eine Herausforderung auch für das Kollegium, von dem viel interkulturelles Fingerspitzengefühl gefragt ist und dessen Arbeit oft über das Wochenstundensoll hinausgeht. Schulleiterin Monika Büth-Niehr beschreibt, dass z.B. von Seiten der Lehrkräfte ein intensiver Kontakt mit den Behörden notwendig sei. Außerdem verweist sie auf die notwendige Unterstützung durch die Schulsozialarbeit, die rot-grün erst kürzlich für drei Jahre gesichert hat, nachdem der Bund die Finanzierung gestoppt hat.

In den Internationalen Klassen lernen die jungen Leute zum einen die deutsche Sprache, zum anderen besteht in zwei weiteren Klassen die Chance einen Schulabschluss nachzuholen. Der Abschluss ist Voraussetzung für eine Ausbildung. Eine große Chance für die Jugendlichen, die zumeist in ihren Herkunftsländern nur unregelmäßig zur Schule gehen konnten. Im Gespräch erfahren Reiner Priggen und Ali Baş, dass die jungen Leute trotz ihrer schwierigen Lage gerne in die Schule gehen und am liebsten auch in den Ferien kommen würden. Das ist beeindruckend und ein Beleg für die gute Arbeit des Kollegiums.

Die IHK forderte kürzlich ein Abschiebestopp für junge Flüchtlinge in der Ausbildung, um auch auf den Fachkräftemangel reagieren zu können. Eine wichtige und richtige Forderung, finden die beiden Abgeordneten.

(Beitrag erscheint in ähnlicher Form in "Grün kommt", Magazin der Grünen Landtagsfraktion NRW.)

Close