Seit einigen Jahren haben extremistische salafistische Netzwerke verstärkten Zulauf. Die Behörden gehen bundesweit von etwa 7.000 Anhänger*innen des gewaltbereiten verfassungsfeindlichen Salafismus aus. Davon kommen ca. 1.900 Personen aus NRW.

Junge Menschen radikalisieren sich fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. Dabei sind sie in europäischen Gesellschaften aufgewachsen. Aus NRW sind über 150 junge Menschen freiwillig in Kriegsgebiete ausgereist. Deswegen haben wir ein ganzheitliches Handlungskonzept  zur Salafismusprävention erarbeitet.

 

Hier finden Sie:

–       den rot-grünen Antrag „Salafismusprävention als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“

–       die Plenarrede von Ali Baş zur Einbringung des Antrages

–       den Fachartikel „Neosalafismus und Prävention“ von Dr. Michael Kiefer in der jsa aktuell

–       die Kommunalinfo zu Aktivitäten der Grünen Fraktion gegen gewaltbereiten Salafismus

–       das Protokoll zum Grünen Fachgespräch „Neosalafismus“ (in Kürze)

–       die präventiven Wegweiser-Projekte in Bonn, Düsseldorf und Bochum